Alle Beiträge von Christian

Von Mitwirkung profitieren alle Seiten

Warum sollten sich Eltern in der Kita oder der Schule engagieren? In den Augen von Silke Klewe gibt es dafür eine ganze Menge guter Gründe. Die Diplompädagogin und Supervisorin aus Dresden sprach am Dienstagabend in der Stadtbibliothek zur sechsten Elternschule des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna. Die Veranstaltung stand unter dem Titel „Mitwirkung ist mehr als Kuchenbacken“ und richtete sich an aktive Elternvertreter und solche, die es vielleicht einmal werden wollen.

Von Mitwirkung profitieren alle Seiten weiterlesen

AK Schule: Änderung der Schulbezirke wichtigstes Thema

15 Interessierte folgten am Montagabend der Einladung des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna e.V. zur öffentlichen Sitzung des Arbeitskreises Schule in Vogels Gaststätte in Oberfrohna. AK Schule: Änderung der Schulbezirke wichtigstes Thema weiterlesen

Elternschule: Mitwirkung ist mehr als Kuchen backen!

Um die Beteiligung von Eltern am Alltag in Kindertagesstätten, Horten und in der Schule geht es bei der nächsten Veranstaltung der „Elternschule“ am 12. Februar in der Stadtbibliothek Limbach-Oberfrohna. Unter dem Titel „Mitwirkung ist mehr als Kuchenbasar“ wird die Erziehungswissenschaftlerin und Sozialpädagogin Silke Klewe aus Dresden ab 19 Uhr darüber sprechen, wie sich Eltern in Kita und Schule einbringen können und warum diese Beteiligung sinnvoll und vor allem wichtig ist. „Schließlich würden sich viele Eltern gern mit ihren Ideen einbringen – wissen aber nicht so richtig wie. Oder sie stoßen an Grenzen, weil echte Mitwirkung nicht gewollt ist“, sagt Christian Wobst, Vorsitzender des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna, der die Elternschule initiiert. Der Eintritt zu der Veranstaltung, die durch die Partnerschaft für Demokratie der Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna unterstützt wird, ist für alle  Interessierten – neben Eltern sind auch Erzieher und Lehrer herzlich willkommen – frei.

Bildungsbericht gibt Kultusminister einige Hausaufgaben

Titelblatt des Bildungsberichtes

Das Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation hat jetzt einen Bericht zur Bildungssituation in Sachsen veröffentlicht. „Im Vergleich mit den anderen Bundesländern ist Sachsen in vielen Bereichen des Bildungssystems gut positioniert, allerdings gilt es einige Aufgaben anzugehen, wenn man das Erreichte erhalten oder ausbauen möchte“, wird Professor Dr. Kai Maaz, der Leiter des verantwortlichen wissenschaftlichen Teams am Leibniz-Institut in einer Presseinformation, zitiert.

Wir entnehmen dem Bericht folgende Hausaufgaben für Kultusminister Christian Piwarz (CDU) und sein Ministerium: Bildungsbericht gibt Kultusminister einige Hausaufgaben weiterlesen

Premiere für Elternstammtisch

Eine Premiere wird es am Donnerstag, dem 17. Januar in Pleißa geben: Auf Initiative einiger Eltern und unterstützt vom Stadtelternrat Limbach-Oberfrohna sind für diesen Tag alle Interessierten zum ersten Pleißaer Elternstammtisch ist ins Café „Wunderbar“ an der Hohensteiner Straße eingeladen. Beginn ist um 19 Uhr.

Ziel der Veranstaltung ist es, dass Eltern, aber auch Erzieher und Lehrer, in lockerer Atmosphäre ins Gespräch kommen. Thema kann dabei all das sein, was die Beteiligten rund um ihre Kinder beschäftigt. Das können zum Beispiel Idee für gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen genauso sein wie Vorschläge für Verbesserungen oder für Angebote in Kita, Hort und Schule. „Es geht uns darum, möglichst viele Interessierte an einen Tisch zu holen, ums gegenseitige Kennenlernen und um den Austausch von Ideen, Sorgen und Anregungen“, sagt Christian Wobst, Vorsitzender des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna. Viele Eltern seien bereits untereinander vernetzt. „Doch desto mehr wir dieses Netzwerk erweitern, desto mehr können wir gemeinsam erreichen“, so Christian Wobst.

In der Bibliothek wird wieder vorgelesen

Haben Sie wieder mal Lust einen gemütlichen Vormittag mit der Familie in der Stadtbibliothek an der Moritzstraße 12 zu verbringen? Dort wird am 1. Dezember – wie an jedem ersten Samstag im Monat – zwischen 10 und 11 Uhr Kindern ab vier Jahren aus ausgewählten Büchern (siehe Foto) vorgelesen. „Mit der Vorlesestunde wollen wir bei den Kindern die Begeisterung für das Lesen und Vorlesen wecken und sie früh mit dem geschriebenen und erzählten Wort in Kontakt bringen“, sagt Katy Barthel, Leiterin der Stadtbibliothek Limbach-Oberfrohna. Das Ziel ist klar: Am Ende sollen aus den Mädchen und Jungen nicht nur eifrige Bücherwürmer, sondern auch rege Nutzer der Stadtbibliothek werden.

Elternschule macht Mut zur entspannten Erziehung

Rund 120 Mütter und Väter zählte am Mittwochabend die sechste Auflage der Elternschule des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna. In der Stadtkirche referierte Martina Meixner, Supervisorin, Heilpädagogin, Hochbegabtenpädagogin und Leiterin einer heilpädagogischen Wohngruppe, gut anderthalb Stunden zum Thema „Mein Kind treibt mich zur Weißglut – kindlichen Provokationen mit Humor begegnen“. Finanziert wurde die Elternschule durch die Partnerschaft für Demokratie der Stadtverwaltung Limbach-Oberfrohna. Elternschule macht Mut zur entspannten Erziehung weiterlesen

Was ist eigentlich eine Elternschule?

Aus aktuellem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass die Elternschule des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna e. V. einen anderen Ansatz verfolgt als der gleichnamige Film.

Mit der im Sommer 2016 ins Leben gerufenen Vortragsreihe „Elternschule“ hat es sich der Stadtelternrat Limbach-Oberfrohna zum Ziel gesetzt, Mütter und Väter, aber auch Großmütter und Großväter zu aktuellen, manchmal auch brisanten, auf jeden Fall aber wichtigen Themen rund um ihre Kinder beziehungsweise Enkelkinder zu informieren und fortzubilden. Zwei Mal im Jahr wird zu dieser besonderen „Unterrichtsstunde“ eingeladen. Für die Teilnehmer ist der Besuch kostenlos ist. Als „Lehrer“ laden die Organisatoren stets Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet ein, die nicht nur referieren, sondern auch für alle Fragen zur Verfügung stehen und sich freuen, wenn eine rege Diskussion entsteht.

Das nächste Thema steht auch schon fest. Der Titel lautet:

„Mein Kind treibt mich zur Weißglut – kindlichen Provokationen wirkungsvoll und mit Humor begegnen“ (Mittwoch, 14.11.2018 um 19 Uhr in der Stadtkirche Limbach)

In der Elternschule des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna soll es darum gehen, was uns Kinder mit bestimmten Verhaltensweisen sagen wollen und wie Eltern darauf auch einmal mit Humor reagieren können. Denn besonders die Trotzphasen, Übergangsphasen oder auch die Pubertät sind Zeiten, in denen Eltern und Pädagogen innere Ruhe und Gelassenheit brauchen, um nicht auf jedes herausfordernde Verhalten heftig zu reagieren.

Es referiert Martina Meixner, Supervisorin, Heilpädagogin, Hochbegabtenpädagogin und Leiterin einer heilpädagogischen Wohngruppe.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Natürlich freuen wir uns per Mail an frage@stelli.org jederzeit über weitere Themenvorschläge.

Bisherige Themen der „Elternschule“ waren:

„Mit Kindern Regeln regeln“ (März 2018)

„Wenn Kinder nach dem Sterben fragen“ (Oktober 2017)

„Gesunde Ernährung“(März 2017)

„Sind Kinder die besseren Demokraten? (November 2016)

 „Einfluss der Sprache auf den Lernerfolg und das Glücklichsein“ (August 2016)