Alle Beiträge von Lars

Nächste Sitzung des AK Kita

Der Arbeitskreis Kita des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna e.V. trifft sich am Donnerstag, den 25. Oktober ab 19 Uhr zur seiner nächsten ordentlichen Sitzung im Café Wunderbar an der Hohensteiner Straße. Auf Tagesordnung stehen die folgenden Themen:

 

 

  1. Fragen, Anregungen und Neuigkeiten aus den Kitas: offene Gesprächsrunde
  2. Vorbereitung der nächsten Elternschule
  3. Verlegung der Vorschuluntersuchung von Limbach-Oberfrohna nach Zwickau

Interessierte sind jederzeit gern gesehen. Eine kurze, unverbindliche Rückmeldung zur besseren Raumplanung unter frage@stelli.org bis zum 23. Oktober 2018 wäre sehr hilfreich.

 

Neuer Vorstand im Stadtelternrat

Der Stadtelternrat Limbach-Oberfrohna e. V. hat einen neuen Vorstand für das Schuljahr 2018/2019. Dem neuen Vorstand gehören Kristine Lang (Kassenwartin), Nadine Naujok (Vorsitzende des Arbeitskreises Kita), Steffi Lange (Vorsitzende des Arbeitskreises Schule), Lars Frischmann (stellvertretender Vereinsvorsitzender) und Christian Wobst (Vereinsvorsitzender) an. Bis auf Kristine Lang waren die anderen Mitglieder schon im vergangenen Schuljahr Mitglieder des Vorstandes. Nadine Pannwitz, die bisherige Kassenwartin, trat nicht wieder zur Wahl an. Der alte Vorstand wurde von der Mitgliederversammlung, welche am 25.09.2018 im Café Wunderbar tagte, entlastet. Gleichzeitig wurde der neue Vorstand gewählt. Laut Satzung geht die neue Amtszeit bis zum 30. September 2019. Der Stadtelternrat Limbach-Oberfrohna e. V. hat derzeit 21 Mitglieder.

Neue Infos zu den Schulaufnahme-untersuchungen

Nach einem erneuten Telefonat mit dem Gesundheitsamt in Zwickau, wurde dem Stadtelternrat versichert, dass weiterhin mit Hochdruck an einer Verbesserung der Situation gearbeitet wird. Die Mitarbeiter des Amtes zeigen sich zuversichtlich, dass im nächsten Jahr die Untersuchungen wieder in Limbach-Oberfrohna stattfinden werden. Für die derzeitige Situation bittet das Gesundheitsamt die betroffenen Eltern um Verständnis. Im Gespräch wurde auch nochmals betont, dass Eltern mit Termin- oder Mobilitätsproblemen, sich jederzeit an das Gesundheitsamt wenden können, um eine Lösung herbeizuführen.  Wie schon erwähnt, verfolgen wir die Angelegenheit weiter.

ADFC-Fahrradklima-Test 2018 – Macht Radfahren in Limbach-Oberfrohna Spaß oder Stress?

Bei der Online-Umfrage des ADFC werden 32 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren auch für Familien mit Kindern sicher anfühlt. Noch bis zum 30. November 2018 können Sie an der Umfrage teilnehmen. Der Test wird umso aussagekräftiger, je mehr Menschen mitmachen! Weitere Informationen zum Test erhalten Sie hier.

Tag der offenen Tür in der Evangelischen Grundschule Bräunsdorf

Die Evangelische Grundschule Bräunsdorf lädt ganz herzlich, am Samstag, den 29.09.2018 von 10 bis 13 Uhr, in die Untere Dorfstraße 47 nach Bräunsdorf ein.
Lernen Sie die Schule kennen, lauschen Sie dem Chor und dem Zupfensemble, bestaunen Sie die Baufortschritte im Dach und kommen mit den Pädagogen ins Gespräch. Neben verschiedenen Bastelangeboten verkaufen die Kinder auch die neueste Ausgabe der Schülerzeitung. Für das leibliche Wohl sorgen Kaffee und Kuchen im Grünen Klassenzimmer und Leckeres vom Grill. Weitere Information finden Sie auch auf der Homepage der Schule.

Schnelle Hilfe fürs Kind mit Hilfe einer App

Allein in Sachsens Kitas und Schulen ereignen sich jährlich 79.000 Unfälle. Oft wissen Erwachsene dann nicht, was sie tun können. Eine App hilft. Über die Handhabung dieser App, entwickelt von der Barmer GEK, berichtete die „Freie Presse“ am 20. September 2018. Aus dem Text geht hervor, dass sich, unabhängig von der Krankenkassenzugehörigkeit, alle Eltern, Erzieher, Lehrer usw. die App auf ihr Smartphone herunterladen können und auch sollten. Wir finden dieses Angebot wirklich großartig und empfehlen dies sehr gern weiter. Auf www.barmer.de finden Sie weitere Informationen und natürlich auch die App selbst.

„Hospiz macht Schule“ …

… heißt ein bundesweites Projekt der Hospitzdienste in Deutschland.

Auch die Viertklässler der Grundschule in Johanngeorgenstadt werden sich in der kommenden Woche dem Thema „Tod“ mit sieben ehrenamtlichen Hospizhelfern nähern, wie heute in der „Freien Presse“ zu lesen ist. Die Schulleiterin der Grundschule stand dem Projekt, welches bereits zum zweiten Mal an der Schule stattfindet, anfangs zwar skeptisch gegenüber. Sie stellte aber fest, dass es danach durchweg positive Reaktionen gab.

Auch unsere Elternschule im vergangenen Herbst lief und dem Titel „Wenn Kinder nach dem Sterben fragen“. Dort wurde das Projekt ebenfalls angesprochen.

Deswegen stellen wir erneut die Frage, ob es nicht auch toll wäre, wenn sich eine Grundschule in Limbach-Oberfrohna daran beteiligen würde?

Denn auch der „Freie Hospizverein Erzgebirgsvorland e.V.“ bietet das Projekt an.

Weitere Informationen zu „Hospiz macht Schule“ finden Sie hier.

Herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung

Am Dienstag, dem 25. September findet ab 20 Uhr in der Wunderbar an der Hohensteiner Straße die öffentliche Mitgliederversammlung des Stadtelternrates Limbach-Oberfrohna statt.Die komplette Tagesordnung kann unter diesem Link abgerufen werden.  Wie in der Satzung festgehalten, werden wir unter anderem einen neuen Vorstand wählen. Wir fordern deshalb hiermit alle Eltern in Limbach-Oberfrohna dazu auf, für die zur Verfügung stehenden Ämter zu kandidieren. Der Stadtelternrat braucht einen Vorsitzenden, einen Stellvertreter, einen Kassenwart und je einen Vorsitzenden für den Arbeitskreis Schule und den Arbeitskreis Kita.

Schulaufnahme-untersuchungen für das Schuljahr 2019/2020

Die ersten Elternabende in den Limbach-Oberfrohnaer Kitas haben bereits stattgefunden. Bei diesen erfuhren die Eltern der Vorschüler, dass sie mit ihren Kindern für die Schulaufnahmeuntersuchung nach Zwickau in das Gesundheitsamt kommen müssen. Bisher fanden die Untersuchungen in der Landratsamtaussenstelle in L.-O. statt. Diesbezüglich haben sich bereits einige Eltern an den Stadtelternrat gewandt, weil die Wegstrecke und die dafür benötigte Zeit einen ungeheuren Aufwand bedeuten. Vor allem jene, welche auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, können nur auf sehr umständlichen Wegen die „Reise“ vom Rande des Landkreises auf sich nehmen. Das Gesundheitsamt hat aber auch darauf hingewiesen, dass sich die Eltern mit enormen Mobilitätsproblemen gern an das Amt wenden können, um für den Einzelfall eine Klärung herbeizuführen. Denn auf Grund dieser Hinweise aus der Elternschaft haben wir bei der Behörde nachgefragt, warum diese Entscheidung getroffen wurde. Wie vermutet, hat es mit personellen Engpässen zu tun. Es wurde uns allerdings versichert, dass mit Hochdruck an einer Lösung (Krankheitsvertretung, vorübergehende personelle Umstrukturierung etc.) gearbeitet wird. Sollte eine Verbesserung der Situation eintreten, werden die bereits für die 2019 anstehenden Untersuchungen wieder nach Limbach- Oberfrohna verlagert. Wir verfolgen diese Angelegenheit weiter und hoffen, dass schnell eine Lösung gefunden wird. Der nachfolgende Link führt zu den Kontaktdaten des Gesundheitsamtes:  Kinder- und Jugendärztlicher Dienst – Ärztin